Veranstaltungen

Cholera Prozession mit feierlicher Einweihung CORONA-KREUZ

10 Uhr Festgottesdienst Pfarrkirche St. Johann Baptist

11 Uhr Ökumenische Prozession zur Alten Haidhauser Kirche

11:30 Uhr Einweihung Corona-Kreuz Haidhauser Friedhof

12 Uhr Gemeinsames Weißwurstessen im Pfarrgarten Kirchenstraße 37

 

 

Liebe Mitglieder des Pfarrverbandes Haidhausen!

Die Corona-Pandemie ist uns allen noch gegenwärtig. Nicht nur dass unzählige Menschen an diesem Virus gestorben sind, viele leiden bis heute an den Langzeitfolgen.
Auch in Haidhausen waren und sind Kinder, Erwachsene und gerade Ältere davon betroffen.

Pandemien gab es auch in früheren Zeiten. So wütete hier im 19. Jahrhundert besonders die Cholera, die den Chronisten folgend unzählige Menschen dahinraffte.
In solchen Krisensituationen ist die Sehnsucht nach Heilung besonders groß.
Das Gesundheitssystem verbesserte sich damals durch die Gründung des Klinikums rechts der Isar, die von der Pfarrei St. Johann Baptist durch Pfarrer Johann Georg Walser finanziell unterstützt wurde.

In spiritueller Hinsicht wurde mit der Cholera-Prozession ein wichtiges Zeichen gesetzt.
Dank, Bitte um Heilung und nach Verschonen durch neue Herausforderungen standen im Vordergrund, wenn Jahr für Jahr die Prozession durchgeführt wurde.

Bereits im letzten Jahr wurde im Pfarrverbandsrat beschlossen, nicht nur mehr die alte Tradition fortzuführen, sondern sie, um das Gedenken der Opfer der Corona-Pandemie zu erweitern.

In diesem Jahr wird die Prozession zum ersten Mal von dem katholischen Pfarrverband Haidhausen und der evangelischen Johannesgemeinde durchgeführt und gestaltet. Am Sonntag, 14.07.2024 treffen sich nach ihren Gottesdiensten die Gemeindemitglieder beider Kirchen vor St. Johann Baptist, um dann betend und singend zur Alten Haidhauser Kirche zu ziehen. Hier wird bei einem Gottesdienst die Segnung des neuen „Corona-Kreuzes“ erfolgen, das neben den „Cholera-Kreuzen“ vor der Kirche seinen Standort erhält.

Das Kreuz wurde von der Kunstschmiede Bergmeister durch Herrn Larasser-Bergmeister gefertigt und zeigt ein Lebensband, das sich in Kreuzform darstellt. In der Mitte befindet sich ein Stein, der das Licht auffängt und spiegelt und auf die Heimat des Himmels verweist, die wir im Glauben erhoffen.

Das „Corona-Kreuz“ scheint die erste Gedenkstelle zu sein, die jede und jeden einlädt, der verstorbenen und lebenden Opfer der Corona-Pandemie zu gedenken.

 

Ganz herzlich laden wir zur Teilnahme an der Prozession und des Gedenkens

am Alten Haidhauser Friedhof ein,

 

P. Alfons Friedrich, Katholischer Pfarrverband Haidhausen

Pfr. Marcel Weber, Evang.-Luth. Gemeinde St. Johannes

 

zurück